Radwanderwege (D)

 Radwege  in der Eifel

 









Unverwechselbare landschaftliche Reize erwarten Sie auf einer Radtour durch die Eifel – etwa die Maare der Vulkaneifel, der Nationalpark Eifel, das Ferschweiler Hochplateau oder der Vulkanpark in der Vulkanischen Osteifel.

 

Auf stillgelegten Bahntrassen und entlang der Flüsse finden Sie eine Vielzahl an familienfreundlichen und leichteren Radtouren - passionierte und sportliche Radfahrer nehmen so manchen Anstieg auf die Höhen der Eifel in Kauf, belohnt durch fantastische Weitblicke.

Bahntrassen

Radfahren wie auf Schienen

In der Eifel überbrücken meterhohe Viadukte tiefe Täler, queren beleuchtete Tunnel die Berge und hin und wieder säumen Kunst-Skulpturen den Wegesrand.

Wo einst die Dampflok schnaubte, genießt man heute auf einer Radtour das faszinierende Landschaftspanorama der Eifel und eine bequeme Streckenführung fernab vom Straßenverkehr.

Die Radwege sind fast immer durchgehend asphaltiert, haben eine Standardbreite von 2,50 Meter und meist weniger als 2,5 Prozent Steigung.

Das dichte Netz an Bahntrassenradwegen verspricht Radfahrspaß mitten in der Natur für Familien mit Kindern, für Freizeit- und Genussradfahrer.

Aktiv und zugleich entspannt erlebt man bei der Radtour die Reize der Eifel – etwa die Maare der Vulkaneifel, die märchenhaften Felsenlandschaften im Naturpark Südeifel, den Blick über die Grenze zu den Nachbarn in Ostbelgien und Luxemburg und zugleich eine Fülle an kulturellen und naturellen Schätzen.

Flüße

Radfahren entlang von Flüßen

Die Natur der Eifel durchziehen eine große Zahl an Flüssen und Bächen wie Kyll, Ahr, Erft oder Rur – um nur die größten zu nennen! 
Über Jahrmillionen haben sich diese Flussläufe tief in die Mittelgebirgslandschaft der Eifel geschnitten. Sie hinterließen bizarre Felsformationen oder weitläufige Auenlandschaften. 

Viele der ‚blauen Adern‘ der Eifel werden in unmittelbarer Nähe von Radrouten begleitet und erschließen diese einzigartige Landschaft.

Neben dem meist komfortablen Verlauf in den Flusstälern und zugleich fern ab vom Straßenverkehr bieten sie einen weiteren Vorteil für entspanntes Radwandern Eifel.

Auch ohne Radkarten kann man stressfrei einfach dem natürlichen Wegweiser, dem Verlauf des Flusses oder Baches, folgen!

Einige Radwege, etwa der Kyll-Radweg, der Ahr-Radweg oder der Erft-Radweg, verlaufen zudem in der Nähe einer Bahnlinie.

So kommt man bequem zum Ausgangspunkt zurück oder überbrückt die ein oder andere Anhöhe.

Die Fahrradmitnahme ist auf den meisten Bahnstrecken kostenlos!

Themenradwege

Themen Radwege

Betrachten Sie die Eifel-Landschaft einmal als Bühne: In der Hauptrolle die Radwege, die Eifel-Geschichte(n) erzählen.
Gleich mehrere Akte bietet die Eifel-Höhen-Route: Auf ihren 230 Kilometern macht sie ihrem Namen alle Ehre und führt zugleich in und um den Nationalpark Eifel mit atemberaubenden Fernsichten und spannenden Einblicken in unterschiedlichste Naturräume.

Nicht minder eindrucks- wie anspruchsvoll ist die Vulkan-Rad-Route Eifel. Sie führt unter anderem an die weltberühmte Rennstrecke des Nürburgrings.

Vielleicht nicht weltberühmt, doch zumindest weltbekannt ist die Eifel für ihre „heiße Vergangenheit“. Diese wird auf dem Vulkanpark-Radweg und in vielen Sehenswürdigkeiten am Wegesrand erzählt.

Der Kosmosradweg Kleine Kyll eznführt Sie durch Galaxien und vorbei an den Planeten des Sonnensystems. Und, obwohl Sie nach vorn fahren, führt Sie der Radweg zurück – bis zum Urknall.

Auf der Mineralquellen-Route erfahren Sie Interessantes über die Quellen der Eifel – sie ist zudem eine wichtige Verbindung zwischen Ahr-Radweg und Maare-Mosel-Radweg.

Quelle:

Eifel Tourismus (ET) Gesellschaft mbH
Kalvarienbergstraße 1
D - 54595 Prüm
Telefon: +49 6551 9656-0
Telefax: +49 6551 9656-96
E-Mail: info@eifel.info   -    Internet: www.eifel.info